« zur Startseite

Selbst Nachhilfe geben Teil 2

Privat als Nachhilfelehrer arbeiten

Um als privater Nachhilfelehrer zu arbeiten, gibt es natürlich niemandem, der einem vorschreibt, welche Qualifikationen man mit zu bringen hat. Es kann folglich jeder private Nachhilfe anbieten. Um aber auch gute Nachhilfe anzubieten, sollten neben den persönlichen, charakterlichen Voraussetzungen auch die Kenntnisse in dem jeweiligen Fach tief genug sein. Das können bei Schülern und Studierenden die guten Noten in dem Fach darlegen. Wird das Fach studiert, muss man selten noch jemanden von seinen Kenntnissen überzeugen.  

Als privater Nachhilfelehrer kann man auch festlegen, welches Fach man bis zu welcher Klassenstufe anbietet. Hat man mit seiner privaten Nachhilfe erstmal einem Schüler gut helfen können, ergeben sich oft weitere Anfragen durch Empfehlungen in der Schule und im Bekanntenkreis. Ansonsten können angehende private Nachhilfelehrer im Internet, durch Aushänge an Schulen, oder auch durch Anzeigen in Lokalzeitungen zu ihren Schülern finden.

Was verdient man als Nachhilfelehrer?

Arbeitet man als privater Nachhilfelehrer so kann man sein Honorar selbst festlegen. Dies sollte natürlich verhältnismäßig sein. Meistens fahren Nachhilfelehrer zu den Schülern nach Hause. Es kann passieren, dass man als Nachhilfelehrer dann längere Fahrzeiten hat, als man tatsächlich unterrichtet. Ein gesondertes Fahrgeld zu verlangen ist nicht üblich. Das sollte bei der Kalkulation berücksichtigt werden. Ebenso wie die eigene Qualifikation.  

Zur Orientierung: Die Nachhilfe vom Schüler zu Schüler wird schon ab sieben Euro angeboten. Studierende verlangen eher etwas mehr und liegen mit ihrem Stundensatz meistens zwischen zehn und zwanzig Euro. Ist man ausgebildeter Lehrer, kann sich diese Qualifikation ruhig im Honorar niederschlagen. Zwischen zwanzig und fünfzig Euro die Stunde liegen da bis auf Ausnahmen die Sätze.  

Bei einer Arbeit als Nachhilfelehrer in einem Institut werden unterschiedliche Löhne gezahlt. Sie liegen meistens zwischen zehn und zwanzig Euro die Stunde. Der Satz der Filialen von großen Nachhilfeschulen, die oft Studierende beschäftigen, liegt um die fünfzehn Euro.  Werden für die Beschäftigung höhere Qualifikationen gefordert, wird auch ein höheres Gehalt gezahlt.

<< | 1 | 2 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Wissen am Puls der Zeit: ökonomische Bildung

    Die Finanzkrise ist in aller Munde. Einsparungen hier, Investitionen da. Auch Schüler können sich mit diesem Thema beschäftigen und ihr Wissen vertiefen. Das Handelsblatt macht ein Angebot.

  • Was wissen wir über Nachhilfe? Eine Studie analysiert

    Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) prüft mit der Studie (Mai 2008) „Was wissen wir über Nachhilfe? – Sachstand und Auswertung der Forschungsliteratur zu Angebot, Nachfrage und Wirkungen“ wie es um die Nachhilfe in Deutschland beschaffen ist. Ziel ist es, eine Bestandsaufnahme dessen zu machen, wer und was Nachhilfe anbietet.

Weitere News im Archiv »

Suche nach Ort

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Suche nach Fach

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Programm des Monats

Orte: bundesweit

Nachhilfe-Form: Einzelnachhilfe

Dauer: 90 Minuten pro Nachhilfe-Sitzung

Schularten: Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, berufsbildende Schulen

Nachhilfefächer: Englisch, Deutsch, Mathe, Chemie, Französisch, Latein, Rechnungs- wesen und weitere Fächer

 

Alle Details »